Wir über uns

Die Vielseitigkeit der angebotenen Aktivitäten sucht im Schützenwesen seinesgleichen. Unser Schützenfest über Pfingsten ist sicher der Höhepunkt im jährlichen Terminkalender der Westenholzer Dorfgemeinschaft. Aber über das ganze Jahr finden Männer wie Frauen, Jung und Alt die Gelegenheit zum Mitmachen und zu netten Begegnungen. In verschiedenen Abteilungen treffen sich Sportschützen, Chormitglieder, Tänzer, Sportler und Jungschützen zur gemeinsamen Freizeitgestaltung.

In der nahezu 100-jährigen Vereinsgeschichte hat sich der Verein immer den veränderten Zeiten angepasst und modernisiert. Dennoch sehen wir uns als Traditionsverein. Den Leitspruch „Glaube, Sitte, Heimat“ tragen wir nicht nur auf den Vereinsfahnen, sondern versuchen ihn immer wieder neu mit Leben zu füllen. Wir sind eine Gemeinschaft die füreinander eintritt und die für den Erhalt christlicher und sozialer Werte steht. Mit fast 1.000 Mitgliedern sind wir eine starke Gruppe, die aus dem Gemeindeleben in Westenholz nicht wegzudenken wäre.

Kurze Vereinschronik

1919 Gründung des „Verein ehemaliger Kriegsteilnehmer kurz nach Ende des 1. Weltkrieges
1920 Feier des ersten Stiftungsfestes noch ohne König
1921 Enthüllung der ersten Vereinsfahne im Rahmen des zweiten Stiftungsfestes
1922 Einweihung des ersten Kriegerdenkmals zu Ehren der gefallenen Kameraden
1926 Umbenennung des Vereins in Krieger-Schützenverein (jetzt auch für Nicht-Kriegsteilnehmer offen)
1926 Erstes Königsschießen auf einen Vogel. Stefan Brunnert und Maria Schalk-Kemper sind die ersten Regenten
1939 Aufgrund der Kriegswirren ruhen die Vereinsaktivitäten für 10 Jahr
1948 beginnt das Vereinsleben neu unter dem Namen: Heimatschutzverein Westenholz
1969 Großes Jubelfest zum 50- jährigen Jubiläum
1974 Einführung der neuen, grünen Uniformen
1977 Gründung der Jungschützengruppe für 15 – 23 jährige Mitglieder
1982 Beitritt zum Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften
1983 Gründung der Schießsportabteilung
1985 Aufteilung des Bataillons in 4 Kompanien
1994 Feier des 75-jährigen Bestehens im Rahmen eines großen Jubelschützenfestes
1994 König Johannes Brunnert erreicht die Bezirkskönigswürde und die Diözesankönigswürde
1999 Einweihung des neuen Schießstandes im Sport- und Begegnungszentrum
2000 Gründung der Männersportgruppe
2002 Namensänderung in „Schützenbruderschaft St. Joseph-Westenholz“
2005 Gründung des Schützenchors
2009 Geänderter Festverlauf zum Schützenfest. Erstmals wird am Pfingstsonntag gefeiert und Dienstags nicht mehr
2009 Kaiser Friedhelm Lübbers erreicht die Bezirkskönigswürde
2010 Nach 22 überaus erfolgreichen Jahren übergibt Oberst Bernhard Wissing sein Amt an Uwe Erkelenz
2011 Stiftung des neuen Mahnmals in der Pfarrkirche

Über Westenholz

Westenholz liegt im äußersten Westen des Kreises Paderborn in NRW. Mit 31,5 km² ist es der weitläufigste der zehn Stadtteile Delbrücks. In den letzen Jahren stark gewachsen wohnen inzwischen fast 3.700 Menschen hier. Attraktiv machen unseren Ort vor allem die gute Infrastruktur, ein solider Arbeitsmarkt und ein reizvolles Freizeitangebot. 1985 wurde das mit der Auszeichnung zum “Bundes-Golddorf” auch überregional anerkannt. Die Westenholzer Bürger engagieren sich gern und können anpacken. In vielen Projekten haben sie das schon bewiesen. Herausragend war dabei der Bau des Sport- und Begegnungszentrum, bei dem mit unglaublicher Eigenleistung der zentrale Treffunkt im Ort geschaffen wurde. In mehr als 30 Vereinen findet jeder das für ihn passende Freizeitangebot.
Viele weitere interessante Infos über Westenholz findest Du unter www.westenholz.de oder Wikipedia unter folgenenden Link: Westenholz – Wikipedia


Unser Wappen

 

Auf dem dreigeteilten, silbernen Schild ist in der Mitte das Siegel der St. Joseph-Pfarrgemeinde Westenholz eingebettet. Als Zeichen der Zugehörigkeit zur Stadt Delbrück ist im linken Feld den Hagedornbusch zu sehen. Im rechten Feld sehen Sie den alten Grenzstein am Freien Stuhl, dort treffen die drei Kreise Paderborn, Soest und Gütersloh zusammen. Die geschwungenen Linien Im unteren Feld stellen die drei durch Westenholz fließenden Gewässer dar, den Boker Kanal, den Grubebach und den Haustenbach.